Rheinland-Pfalz ist eine parlamentarische Republik und ein Land im Südwesten der Bundesrepublik Deutschland. Die Landeshauptstadt ist Mainz. Rheinland-Pfalz wurde nach dem Zweiten Weltkrieg am 30. August 1946 gebildet. Hervorgegangen ist es hauptsächlich aus dem südlichen Teil der preußischen Rheinprovinz (Regierungsbezirke Koblenz und Trier), aus Rheinhessen, aus dem westlichen Teil von Nassau und aus der historischen Rheinpfalz ohne den Saarpfalz-Kreis.
Bis 1991 war die CDU in Rheinland-Pfalz, das ein strukturell eher ländlich-kleinstädtisch geprägtes Bundesland ist und einen hohen Anteil an Mitgliedern christlicher Kirchen, vor allem Katholiken, aufweist, die dominierende Partei; von 1971 bis 1987 regierte sie dort mit absoluter Mehrheit. 1991 erreichte die SPD erstmals die Mehrheit der Stimmen bei einer Landtagswahl, Rudolf Scharping wurde daraufhin Ministerpräsident einer Koalition aus SPD und FDP. Beflügelt wurde dieser Wahlsieg zum einen durch die bundespolitische Situation; so hatte Bundeskanzler Helmut Kohl im Wahlkampf bei der wenige Monate zuvor stattgefundenen Bundestagswahl 1990 verkündet, die deutsche Einheit solle ohne Steuererhöhung finanziert werden. Die Verärgerung über das gebrochene Wahlversprechen schlug sich entsprechend im Wahlergebnis nieder. Zum anderen war die seit einigen Jahren anhaltende Zerstrittenheit der rheinland-pfälzischen CDU ein maßgeblicher Faktor gewesen.
Seither ist die SPD bei allen Landtagswahlen als stärkste Partei hervorgegangen, was vor allem Kurt Beck zugeschrieben wird, der 1994 Scharping ablöste. 2006 erhielt sie erstmals die absolute Mehrheit der Parlamentssitze. Dass die derzeitige Dominanz der SPD auf Landesebene vor allem Beck zu verdanken ist, wird daran deutlich, dass bei Europa-, Bundestags- und Kommunalwahlen der letzten zwanzig Jahre meistens weiterhin die CDU als stärkste Partei hervorging.

Weitere Links:
http://www.rlp.de/
http://www.rheinlandpfalzausstellung.de/

Textquelle:
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rheinland-Pfalz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)).
Bildquelle:
By Carola Neuchel (Own work) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons


Impressum | Datenschutz | Rechtliches

Unternehmensdarstellung - Chemische Fabrik Budenheim KG

Chemische Fabrik Budenheim KG

Budenheim in einem Satz? In Budenheim arbeiten Persönlichkeiten. Und das nun schon seit über 100 Jahren. Als Unternehmen der Oetker-Gruppe verschreibt sich Budenheim seit jeher der Herstellung von hochinnovativen Produktveredelungen - Produkte, die unser Leben tagtäglich bereichern und einfacher machen. Dabei stehen wir als weltweit agierender Hersteller und Vermarkter unserer Produkte für Kundennähe sowie Zuverlässigkeit in Qualität, Innovation und Umweltschutz.

Adresse & Kontaktdaten

Chemische Fabrik Budenheim KG
Rheinstraße 27
55257 Budenheim
Telefon: +49 6139 89452
Homepage:

Aktuelle Jobs bei Chemische Fabrik Budenheim KG

Duales Studium Wirtschaftsinformatik + Ausbildung Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d) 2020

Chemische Fabrik Budenheim KG
Position: Duales Studium
Einsatzort: Budenheim
Beschäftigungsbeginn: 01.09.2020
Lädt...